Startseite » Tagged als "Inspiration"

Lerntagebuch :: Handwerk Challenge

Es ist in Firmen bereits herausfordernd, immer wieder Lerninhalte anzubieten, die zum Lernen anregen und für positive Lernerfahrungen sorgen. In der Corporate Learning MOOCamp 2020 Woche zeigte ein bekannter Hersteller von Heiz-, Industrie- und Kühlsystemen was es zusätzlich bedeutet, das Angebot zur Weiterbildung für eine Zielgruppe außerhalb des Unternehmens „schmackhaft“ zu machen.

Es geht um mobiles Lernen, interaktive Formate, Online-Barcamps, flipped classroom, Lernkompetenz sowie Inspirationen für ein verändertes Wording – besonders wenn Menschen schon durch den Begriff die Lust am Lernen verlieren.

Lerntagebuch #moocamp20

Doris Schuppe • Dieser Beitrag Lerntagebuch :: Handwerk Challenge erschien zuerst im Blog DoSchu.Com. Dieser Beitrag ist unbezahlt und entsteht aus freien Stücken; es besteht keine Verbindung zu den genannten Unternehmen.

weiterlesen

Perlen der re:publica remote

Statt drei Tage konzentriert an einem Tag: Dieses Jahr fand die Konferenz zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft re:publica in Digitalien statt. Dabei wurden gefühlt kaum Abstriche an der Fülle im Programm gemacht.

Online und kostenfrei – so ging es am 7. Mai um 11:30 (nein: 10 Minuten Wartezeit musste schon sein) los auf der Plattform re-publica.tv. Mit 89 Sprecher:innen, 52 Stunden Programm in vier parallelen Kanälen und anschließenden Video-Chats zur Vertiefung (deep dives). Hier stelle ich meine Perlen vor.

re:publica 2020 Key Visual & Channels #rpremote
rpremote Channels

Doris Schuppe • Der Beitrag Perlen der re:publica remote erschien zuerst im Blog DoSchu.Com.

weiterlesen

Der lange Atem für Social Media

Die einen sitzen Social Media weiter aus, anderen geht die Wirkung nicht schnell genug und viele setzen irgendwann vorwiegend auf Werbung. In einer Podcastfolge von Gary Vaynerchuck fand ich so viel von dem kondensiert, was mir in Seminaren und Beratungen auffällt.

Daher habe ich hier einen Aufrüttler mit einigen Ideen zur Inspiration geschrieben. Da wünsche ich viele gute Erkenntnisse!

Inspiration Blogillustration doschu
weiterlesen

Faszinierender Mr. Spock, R.I.P.

Zum Tode von Leonard Nimoy 27. Februar 2015

RIP Leonard NimoyEs gibt zwei Menschen, die mich als Kind bzw. Schülerin sehr beeindruckten. Die eine ist eine reale Person und ist Marie Curie, die bekannte Chemikerin und Physikerin. Die andere eine Kunstfigur aus einer US-Fernsehserie: Mr. Spock.

Marie Curie war die Namenspatronin einer von mir besuchten Schule. Curie verließ im 19. Jahrhundert ihr Land, deren Hochschulen keine Frauen zugelassen haben, und studierte an der Sorbonne in Paris. Zusammen mit ihrem Mann Pierre erhielt Marie Curie den Nobelpreis, und sie war die erste weibliche Lehrkraft sowie später erste Professorin der Pariser Universität. Sie weilte schon nicht mehr unter uns, als mich ihre Geschichte als Schülerin ansprach.(1)

Dazu muss man wissen, dass es in den 70er Jahren auch in der Stadt nicht unüblich war, Mädchen mit einem Realschule-Abschluss und einer Ausbildung ins Leben zu senden. In meinem Fall setzte sich meine Realschuldirektorin Dr. Humbach für meine weitere Schulbildung ein, ich bin ihr sehr dankbar dafür.

Fascinating :: Mr. Spock

„Faszinierend“

Die andere faszinierende Person war Mr. Spock, wissenschaftlicher Offizier in der Science Fiction-Serie „Raumschiff Enterprise“ / „Star Trek“(2), gespielt von Leonard Nimoy. Für mich war diese ab 1972 in Deutschland ausgestrahlte Serie als Kind recht real, schließlich waren „wir“ ja 1969 auf den Mond geflogen!

Und wir verfolgten bereits jede Folge der deutschen Serie „Raumpatrouille – die phantastischen Abenteuer des Raumschiffes Orion“(3), die zeitgleich zur US-Ausstrahlung in den späten 1960er Jahren bei uns lief. Die zur besten Sendezeit ausgestrahlte und mehrfach wiederholte Fernsehserie begann mit den Worten:

„Was heute noch wie ein Märchen klingt, kann morgen Wirklichkeit sein. Hier ist ein Märchen von übermorgen…“

Wieso sollte es da kein Raumschiff der Amerikaner geben, dass auszieht, unbekannte Welten zu entdecken. Und einen Mr. Spock, der halb Vulkanier und halb Mensch ist?! Die Zukunft fühlte sich für mich in den Siebzigern so an, als finge sie morgen an.

Vernunft statt Gewalt

Die Liebe zur (Natur)Wissenschaft, zu Computern, zur Kommunikation (mit fremden Lebensformen) und zum Erklären von Phänomenen wurde mir so schon in der Schulzeit eingepflanzt. Nicht von der Schule, sondern vom Fernsehen. Dazu noch jede Menge Anregung, Vernuft walten zu lassen, sich nicht von Gefühlen blind leiten zu lassen (etwas das wir in der Social Media Kommunikation auch üben müssen, um mit unsachlichen Äusserungen umgehen zu können).

Zur Erinnerung: Die späten 60er und frühen 70er Jahre des letzten Jahrhunderts waren in Deutschland sehr von Gewalt geprägt. Kalter Krieg zwischen Ost und West, Rudi Dutschke-Attentat, Vietnamkrieg-Proteste, Geiselnahme bei der Olympiade in München u.v.m. – nicht weit weg, sondern hier in der Nachbarschaft.(4)

Change :: Mr. Spock

Auf der Brücke des Sternenschiffs wurden Diskussionen geführt, Standpunkte ausgetauscht und Meinungen vertreten. Die Serie bearbeitete Themen, die vermeintlich weit in der Zukunft in fernen Galaxien lagen, und dabei doch so nah am konkreten Leben auf unserem Planeten sind. Gleichberechtigung, Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft, Umweltzerstörung, gewaltsame Auseinandersetzungen, Aussterben von Lebensformen oder auch unterschiedliche Herangehensweisen der Menschen. Mal war das unkonventionelle Handeln von James T. Kirk erfolgreich, wesentlich häufiger das logische Kalkül des emotional unterkühlt präsentierten Mr. Spock.

Dazu auch ein ordentlicher Schuss Inspiration für die technologische Entwicklung. Ein Computer, der allgegenwärtig nach seinem gespeicherten Wissen gefragt werden kann! Dieses Szenario wurde mit Internet, Wikipedia und Suchmaschinen verknüpft mit Smartphones Wirklichkeit. Sicherlich war mein Wunsch, meinen 90er-Jahre Palm Pilot mit einem Nokia Handy zu kombinieren, von den Kommunikations-Technologien der Star Trek-Serie gespeist. Diese Technologie-Kombi wurde dann endlich mit dem iPhone Realität, das „Beamen“ ist leider nicht voran gekommen.

LLAP

Natürlich ist der Schauspieler Leonard Nimoy nicht Mr. Spock, aber er hat ihn sehr geprägt, ist eng mit ihm verknüpft. Da spricht schon etwas Halb-Vulkanier aus seinem letzten Tweet:

Letzter Twitter Post von Leonard Nimoy

LLAP – Live long and prosper. Als Mr. Spock hat Leonard Nimoy das geschafft: Zachary Quinto ist ein würdiger „Nachfolger“…

(1) Kurzbiographie Marie Curie
(2) Details zu Star Trek / Raumschiff Enterprise könnt ihr im Wikipedia Beitrag nachlesen: wikipedia.org/wiki/Star_Trek
(3) Alles zu Raumschiff Orion bei Wikipedia
(4) Details zu den Jahreschroniken liefert euch wiederum Wikipedia, einfach vollständige Jahreszahl eingeben

Doris Schuppe
Illustration: DoSchu mit Foto von © Sergey Nivens / fotolia.com

Like it? Share it!

Diese Website benutzt Cookies lediglich um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Wenn das ok für Dich ist, herzlich willkommen!