Startseite » Tagged als "Mobile Internet"

Macht mit: Macht fit für Digitalien und Neuland!

Wann hast Du zuletzt Deiner Tante, dem Onkel, Deinen Eltern oder gar Großeltern erklärt, wie das digitale Leben so tickt?

Einige Termine bei Ämtern können nur noch online vereinbart werden.  Bei Banken verlagert sich die Kommunikation auf den Geldautomaten oder das Online-Banking.  Oder: Das Check-In zu einer Flugreise – bei mancher Airline am Schalter nur gegen Zahlung hoher Zusschläge möglich.  Wie schlagen sich da eure Verwandten durch?

alles so Neuland? Macht mit: macht fit! weiterlesen

Welches Potenzial hat Instagram für Unternehmen?

instagram swot illustrationDiese Frage kann – wie so oft in der Kommunikation – kaum pauschal beantwortet werden. Mit diesem Beitrag gebe ich eine Handreichung, die Antworten für das eigene Business zu entwickeln.

Ich habe mich ja bereits als Instagram-Fan der ersten Stunden geoutet – siehe Instagram kennen und lieben oder Hossa, Instagram! Die zur Facebook Familie gehörende Foto-Community verzeichnet mehr als 400 Millionen monatlich aktive Nutzer, über 80 Millionen geteilte Fotos (so genannte instagrams), ca. 6 Millionen Instagramer in Deutschland und weltweit 3,5 Milliarden tägliche likes auf die Fotos.

Fan zu sein ist ok, für meine Kunden schau ich auf jeden Fall genau hin, wie diese Plattform die Zielsetzungen für Kommunikation und Marketing unterstützt. Dazu las ich im November eine SWOT-Analyse für Instagram im Hubspot Blog*. Ich mag diese griffige Betrachtungsweise und erstelle für meinen Workshops oder Beratungen oft eine Stärken/Schwächen-Betrachtung.

SWOTStrengths – Weaknesses – Opportunities – Threats,
also Stärken – Schwächen – Chancen – Risiken
weiterlesen

Zimt, Lebkuchen, Glühwein? Jahres-Rückblick 2014

2014 Jahresrückblick :: illustrationBesonderes Essen zubereiten sowie Geschenke bekommen liegen in der Gunst der Einwohner Deutschlands mit jeweils 88% vorne, meldet statista per Infografik. Zimt, Lebkuchen und Glühwein lieben immerhin 85% der Befragten. An Weihnachten hassen sie Geschenke kaufen, gefolgt von Spendenaktionen und „Last Christmas“ im Radio. Nach Jahres-Rückblicken wurde nicht gefragt…

Wer wie ich Jahres-Rückblicke mag, der wird hier fündig. Zum einen habe ich per Storify für jeden Monat noch mal herausgesucht, was mich im Social Web-Universum beeindruckte oder beschäftigte. Dazu werden Social Media Reviews 2014 garniert. Viel Vergnügen!

Storify.com/doschu 

Beim Münchner Augmented Reality Champion

augmented reality Am letzten Tag im Seminar „Technik der interaktiven Medien“ am Campus M21 in München machen wir stets eine Exkursion am Vormittag. Zum dritten Mal wurden wir von Metaio mit neuesten Informationen und Best-Practice-Beispielen zu Augmented Reality versorgt. Vielen Dank!

Metaio ist für die Campus M21-Studierenden der Fachrichtung Sport-, Event- und Medien-Management doppelt spannend: Zum einen ist Metaio einer der internationalen Player in punkto Software-Lösungen für Augmented Reality. Zum anderen richtet Metaio jährlich die renommierte Fachkonferenz insideAR aus.

Ende Oktober 2014 kamen über 1.000 Teilnehmer für Vorträge, Keynotes, Diskussionsrunden, Workshops und besonders die Ausstellung nach München. Unternehmen wie Audi, Daimler, DHL, Intel, Lego, SAP oder Volkswagen präsentierten dort ihre Anwendungen.

Die InsideAR kommuniziert Metaio über Event-spezifische Profile im Social Web:

  • Facebook insideAR.conference
  • Twitter twitt_AR
  • YouTube Playlists

ikea Katalog App vorgestellt von MetaioZudem wird die Konferenz in den Metaio-Auftritten auf den Social Media-Kanälen des Unternehmens im Social Web thematisiert:

  • plus.google.com/+metaioAR/
  • blog.metaio.com
  • facebook.com/metaio

Das Blog strahlt übrigens seit Anfang Dezember in neuem Design und inhaltlicher Überarbeitung. Auf den Relaunch ist unsere Gastgeberin, Anett Gläsel-Maslov (Manager PR & Social Media EMEA bei Metaio) sehr stolz: Welcome to the new Metaio Blog: Augmented Reality is our passion.

Frisch aus der AR-Schmiede

Zurück zum Besuch bei Metaio: Besonders stolz ist der Anbieter auf die neue Software-Version Metaio6, die als erste AR-Software die kommende Generation an 3D-Kameras und Tiefensensoren unterstützt. Das erlaubt Firmen noch realistischere Augmented Reality-Anwendungen zu entwickeln.

Zum Beispiel die Einrichtungsfunktion der IKEA-Katalog-App, mit der einige Produkte virtuell in das Bild der Wohnung eingepasst werden können (Video Die neue IKEA Katalog App 2014). Die Größe des Möbels wird heute nach dem auf dem Boden liegenden Katalog angepasst, was bei genaueren Sensoren deutlich genauer erfolgen kann.

Eine weitere spannende Entwicklung ist Metaio Thermal Touch: Mit Hilfe von Infrarotkameras kann nahezu jede Oberfläche in einen Touchscreen verwandelt werden. Leider müssen wir dann doch noch ein paar Jährchen warten bis diese Technologie in Anwendungen nutzbar wird.

Visuelle Event-Dokumentation

Wer es nicht nach München zur insideAR schaffte oder erst jetzt auf den Augmented Reality-Geschmack kommt: Alle Keynotes und Workshops sind auf YouTube abrufbar:

  • YouTube Playlist zur insideAR Tag 1
  • YouTube Playlist zur insideAR Tag 2

Beim Besuch konnten die Studierenden viele Augmented-Reality-Projekte ausprobieren. Sie gewannen zudem aus erster Hand ‚Futter‘ für ihre Prokjektarbeiten zum Seminar. Ihr Aufgabe ist u.a. die Kommunikation eines Veranstalters in einem zugelosten interaktiven Medium zu analysieren.

Doris Schuppe
Fotos: DoSchu / DoSchu.Com; Video: Gizmodo

Like it? Share it!

Neue Horizonte

Foto: DoSchuNun ist es fast vollbracht: Das Büro ist in den Coworking Space combinat 56 umgezogen; privat zieht es mich weiter südlich. Internet und Social Web machen neue Formen des Arbeitens möglich. Wie häufig hatte ich Termine beim Kunden in letzter Zeit? Bis auf einen regelmäßigen Auftrag mit vor-Ort-Einsatz liefen viele Arbeiten digital. Oder konzentriert an Tages-Workshops. Das Arbeiten aus dem europäischen Ausland ist problemlos möglich – also auf geht’s.

In Kürze lebe ich also in Spanien. Und zwar auf einer Insel im Mittelmeer. Richtig geraten: Mallorca, die Große der balearischen Inseln.

Die Liebe zum Motorradfahren spülte mich zusammen mit meinem Mann vor einiger Zeit erstmalig ans dortige Ufer. In der Gebirgskette in Mallorcas Norden – Tramuntana – lässt es sich vorzüglich und abwechslungsreich Kurven fahren und Ausblicke genießen. Wenn es Johannes von Mallorquin Bikes nach vielen Jahren noch nicht satt hat, werde ich auch lange Spass dran haben. Zudem sind die Pyrenäen nur eine Fährverbindung entfernt, die sowieso schon länger erfahren werden wollen.i love my job Foto: DoSchu

Digitalien macht es möglich

Als Selbständige stellte ich auf Mallorca fest: Eine schön gelegene Finca glänzt selten mit Internet und Mobilfunk-Empfang. Und das ist auch in Ordnung, schließlich wollen wir uns ja entspannen, mal loslassen.

Es hilft jedoch gerade selbständig Tätigen im Urlaub, mit dosierten Arbeitseinsätzen die Ferienzeit zu verlängern. In vielen Berufen sind ein Mobilfunkgerät und ein Laptop plus Internetzugang ausreichend, um dem Broterwerb nachzugehen. Dazu kommt: Leistungsfähige Laptops werden immer leichter und portabler.

Naheliegend für mich als Coworkerin & Networkerin sah ich gleich mehr als nur den Wechsel des Wohnorts. So skizzierte ich letztes Jahr im Juli die Idee eines Coworking & Meeting Space auf Mallorca – mitten in einem der vielfältigsten Finca-Feriengebiete. Und seitdem arbeiten wir konsequent an der Umsetzung und dem Experiment Coworking im Feriengebiet.

Die Digitale Nomaden Konferenz DNX letzten Samstag in Berlin zeigte uns, dass wir richtig liegen: Es gibt jede Menge Interesse an neuen Formen der Arbeitsplatz-Gestaltung verknüpft mit einer gehörigen Portion Reiselust.

Meeting mit Freizeit-Kick

Möwe / Mallorca Foto: DoSchuAuf Mallorca fiel unsere Wahl unter anderem, da dort viele Deutsche leben, denen ein gewisses „Kollegen“-Netzwerk beim Arbeiten in der Cloud gelegen kommen wird.

Diese so genannten „Residents“, Autoren, Entwickler oder andere digital Werktätigen können als Tages-, Wochen- oder Monats-Coworker per Anschluss an Digitalien im Coworking Space tätig sein. Ihre Freizeit verbringen sie auf ihrer Finca oder als Urlaubsgast beispielsweise mit ihrer Familie im Feriendomizil.

Schon lange werden Schulungen, Trainings oder Workshops mit Freizeit-Aktivitäten verknüpft. Warum nicht auf Mallorca, wo Teilnehmer zu moderaten Kosten anreisen und untergebracht werden können? Dort geben Meer, Klima und mediterrane Speisen dann gleich die Belohnung für das intensive Erarbeiten von Wissen oder Strategien.

Auf bald: Rayaworx Coworking & Meeting Space

Foto: DoSchu
Es bleibt also einiges beim Alten (da freu ich mich sehr für das Vertrauen zur weiteren Zusammenarbeit), aber auch jede Menge neue Horizonte eröffnen sich. Der geplante Coworking & Meeting Space wird im schönen Santanyí im Südosten Mallorcas angesiedelt, das viele schon von Marktbesuchen kennen. Oder vom nahegelegenen Naturschutzgebiet Mondragó.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Sina Brübach-Schlickum / combinat56, Pamela Kelbch / allynet sowie Christian Cordes / Schiller 40, die mir mit ihren Erfahrungen aus ihren Coworking Spaces sehr weitergeholfen haben!

Über diese Kanäle kommunizieren wir das künftige Angebot auf Mallorca – feel free to follow:

PS: Auch telefonisch ist Europa enorm zusammengewachsen. Für DoSchu.Com wird es eine Münchner Telefonnummer geben, unter der ich europaweit erreichbar bin. Näheres folgt in Kürze per Mail oder unter Kontakt.

Doris Schuppe
Fotos: DoSchu / 2go2-mallorca.eu

SummerCamp Surfing: Facebook für’s Business

surfing summercamp illustrationIm Kurz-Workshop des Social Media SummerCamp 2014 nahm ich die Teilnehmerinnen mit auf eine praktische Tour durch Facebook für die geschäftliche Nutzung. Anhand des fiktiven Unternehmens SC Surfie spielten wir mit den „Mitarbeitern“ Meier, Müller und Schmidt typische Szenarien durch.

Passend zum SummerCamp wählte ich eine Firma, die sich in verschiedenen Geschäftsbereichen um das Thema River Surfing kümmert. Wer’s nicht kennt: In München stürzen sich wagemutige Surfer beispielsweise am Eisbach im Englischen Garten in die stehende Welle.

Know-how & Praxisübung

Eisbach Surferin Foto: Rainer SchuppeDie Geschichte zu unserem Übungsunternehmen SC Surfie ist rasch umrissen: SC Surfie baut zum einen Surfbretter für das Fluss-Surfen (Meier), bietet mit einer Surf-Koryphäe Trainings an (Müller) und verkauft Mode in einem Laden fürs River Surfing (Schmidt).

Die drei Übungsgruppen des Workshops stehen für die drei Mitarbeiter, die sich diversen Aufgaben rund um Facebook praktisch zu stellen haben. weiterlesen

Mindmap und Tablet für App-Präsentation

Foto: DoSchuZum Isarcamp „Social City“ bot ich für Neulinge in der digitalen Stadt eine Session an. Hier lernten wir, was das Smartphone besonders macht und welche ortsbezogenen Dienste die Entdeckung der Stadt unterstützen. Für die Präsentation wählte ich ein iPad und eine Mindmap, und diese Kombination erlaubte eine schön flüssige App-Vorstellung.

Mit leichtem Gepäck ging ich zum Münchner Isarcamp, auf dem erst am Tag der Veranstaltung und je nach Interesse der Teilnehmer klar ist, ob eine Session stattfindet oder nicht. Kann ja sein, dass das Publikum schon vertraut mit Smartphones und ortsbezogenen Diensten ist. Also sollte es möglich sein, per iPad die Session zu unterstreichen. weiterlesen

Mobil auf dem Weg durch die Social City

Foto: Andreas Krappweis istockphoto.comEgal ob Dorf, Kleinstadt oder Metropole – Menschen treffen aufeinander. Viele schätzen es, mit ihrer Familie, ihren Freunden oder Bekannten über Social Networks wie Facebook oder Xing in Kontakt zu bleiben. Genauso können auch die Betreiber von Läden, Cafés, Restaurants oder Kultureinrichtungen mit ihren Gästen verknüpft sein.

Unser Leben hat sich verändert durch den fast lückenlos verfügbaren Netzempfang und die günstigen Internet-Flatrates. Heute helfen leistungsfähige Smartphones dabei, uns in der eigenen Stadt oder in fremden Städten zurecht zu finden. Einen Stadtplan führen nur noch wenige Menschen mit sich. weiterlesen

Neuland Lounge – mit Ilse Mohr

Neuland Lounge blog illustrationAuf der re:publica dieses Jahr fiel sie mir auf: Ilse Mohr. Durch ihre Beiträge zu unserer Aktion #rpStory13. „Silvernerd“ heisst ihr Blog. Silvernerd?! Ja genau, jetzt gibt’s Content (nicht nur) für die Zielgruppe 50plus.

In ihrem Blog definiert Ilse Mohr „Silvernerds“ augenzwinkernd als „durchgeknallte ü50er, die plötzlich anfangen zu twittern und zu bloggen und aufhören, ihre Haare zu färben. Sie fühlen sich zu jung, um den Anschluss an die Welt zu verlieren, und tauschen Rezepte für Grießklößchen gegen Infos über dieses Internet.“ Eben dieses Neuland. Ich freue mich sehr, dass Ilse mir auf meine neugierigen Fragen geantwortet hat. weiterlesen

Fundbüro :: Facebook Embedded Posts / B2B Social Media / Content-Strategie u.a.

blog illustration linksSeit neuestem ermöglicht Facebook allen Nutzern des größten sozialen Netzwerks weltweit, dort veröffentlichte Meldungen in die Website oder ins Blog einzubetten. Damit können über die Woche via Facebook Seite gesammelte Link-Empfehlungen mit allen interaktiven Funktionen recht einfach als Zusammenfassung gebloggt werden.

Als Testballon habe ich eine Auswahl der jüngsten Meldungen, die ich für meine Facebook Seite DoSchu.Com verfasste, hier eingebettet. Wie das geht? Schon recht komfortabel. Über einen Pferdefuss stolperte ich dann leider doch. weiterlesen

Neuland-Lounge – mit Gerhard Schröder

Neuland Lounge blog illustrationOb wir uns damals gleichzeitig per Akustikkoppler im Fido-Netzwerk durch die so genannten Nachrichtenbretter klickten? Spreche ich Kontakte auf ihre Historie in digitalen Medien an, stelle ich oft fest, dass wir uns eigentlich schon lange kennen könnten. So habe ich Gerhard Schröder erst zu den Themen iPad und Wearable Computing wortwörtlich auf den Schirm bekommen.

„Kennen gelernt“ haben wir uns dann virtuell im Pearson Hangout On Air zum Thema Hangouts. Als Panelisten tauschten wir uns in der live verfolgbaren Online-Podiumsdikussion zu unseren Erfahrungen mit dem Online-Konferenzservice von Google+, genannt „Hangout“, aus. weiterlesen

Neuland-Lounge – mit Jan Westerbarkey

Neuland Lounge blog illustration„Tauchen Sie ein in eine impulsive Welt ohne Betriebsblindheit und Vorurteile,“ ruft Jan Westerbarkey neuen Entdeckern digitaler Welten zu. Als Unternehmenslenker hat er die Zukunft im Blick und lässt sich von Neuem und Ungewohntem inspirieren. Auch wenn – oder gerade weil – das Neue Bestehendes infrage stellt: unsere Gewohnheiten, unser Business, unseren Alltag.

Ich „verfolge“ Jan Westerbarkey schon seit langem in den sozialen Medien. Er ist Geschäftsführer eines der wenigen B2B-Unternehmen, das gegenüber neuen Medien wie Social Web oder Mobile Internet enorm aufgeschlossen ist. Auf der B2B Social Media Tagung des Haus der Technik in München lernte ich Jan 2011 endlich persönlich kennen. Um ihm auf Barcamps oder der Web-Konferenz re:publica immer wieder über den Weg zu laufen. Er kam mir mit als erstes in den Sinn, wen ich für die Neuland-Lounge befragen möchte. weiterlesen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.